Heizelementschweißen: Greiner Assistec erweitert sein Added-Values-Portfolio um bedeutende Fügetechnik

Greiner Packaging

Greiner Assistec bietet neben der Produktion von Kunststoffteilen und Baugruppen auch deren individuelle Veredelung an. Neu im Portfolio der Kunststoffexperten befindet sich die Technologie des Heizelementschweißens, mit der einzelne Teile mithilfe einer Heizplatte miteinander verschmolzen werden. Mit der Erweiterung des Angebots reagiert Greiner Assistec auf Kundenwünsche und kann sich immer stärker als Gesamtlösungsanbieter profilieren.

Kremsmünster, Juli 2019. Greiner Assistec übernimmt nicht nur die maßgeschneiderte Produktion von Kunststoffteilen und Baugruppen, auch die individuelle Veredelung der Produkte befindet sich im Portfolio der Kunststoffexperten. Sogenannte „Added Values“ verleihen den Teilen den letzten Schliff, damit sorgt Greiner Assistec für Gesamtlösungen aus einer Hand. Die Technologien werden dabei smart – inline oder offline – in die unterschiedlichen Produktionsprozesse integriert. Welche Verfahren und Prozesse für welches Projekt geeignet sind, wird in enger Abstimmung gemeinsam mit den Kunden festgelegt. Relativ neu im Schweiß-Portfolio befindet sich – neben Ultraschall- und Vibrationsschweißen – das Fügeverfahren Heizelementschweißen. Zusammengearbeitet wurde dafür mit dem Maschinenbauer KLN Ultraschall AG.

Wirtschaftliches Verfahren für komplexe Geometrien

Gerade in der Serienfertigung von Formteilen aus thermoplastischen Kunststoffen ist Heizelementschweißen von besonderer Bedeutung, viele unterschiedliche Produktgeometrien und -größen lassen sich damit wirtschaftlich verbinden. Auch komplexe dreidimensionale Flächen lassen sich beim Heizelementschweißen aneinanderfügen.
Der Vorgang selbst ist schnell erklärt: Die Fügeflächen der zu schweißenden Teile werden mit Hilfe eines Heizelementes erwärmt und anschließend unter Druck zusammengefügt. Dadurch werden hochfeste Verbindungen erzeugt, die auch im Langzeitverhalten den meisten anderen Schweißverfahren überlegen sind. Der Schweißablauf selbst ist ideal steuerbar, was eine hohe Schweißqualität zur Folge hat.

Unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten

Wie lange und bei welcher Temperatur die einzelnen Teile erwärmt werden, ist abhängig von Material-, Bauteil- und verfahrenstechnischen Gegebenheiten. Durch die individuellen Einstellmöglichkeiten an der Maschine lassen sich auch unterschiedliche Werkstoffkombinationen miteinander verbinden. Als Kunststoffexperte steht Greiner Assistec seinen Kunden beratend zur Seite, Projekte können so effizient und ganz nach den jeweiligen Bedürfnissen und Anforderungen umgesetzt werden.

Mithilfe des Verfahrens kann das Unternehmen Hohlkörper wie etwa Tanks produzieren, auch Spritzguss- oder Tiefziehformteile lassen sich formschlüssig verbinden. Dass die Technologie am Markt gefragt ist, zeigen erste Best-Practice-Beispiele: So produziert Greiner Assistec etwa für den Automobilzulieferer Magna Steyr einen Waschwasserbehälter und ein Abdeckgitter in Serie. Die Technik kommt vor allem im Automobil- und Logistikbereich zur Anwendung, je nach Kundenwunsch können Added Values wie das Heizelementschweißen bei Greiner Assistec mit unterschiedlichen Materialien und Technologien – etwa Spritzguss – kombiniert werden.

Gesamtlösungen aus einer Hand

„Mit unseren Added Values verleihen wir von uns produzierten Teilen und Baugruppen den finalen Schliff. Wir sind stolz darauf, dass wir unser Portfolio um das Heizelementschweißen erweitern konnten – so können wir unseren Kunden Gesamtlösungen bieten und diese tatsächlich vom Anfang bis zum Ende eines Projektes begleiten“, betont Andreas Platzer, Sales Manager bei Greiner Assistec.

Downloads