Greiner AG startet Pilotprojekt für klimafreundliche Mobilität

Greiner AG

„Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Nur mit vollelektrischer Fortbewegung und vielen weiteren Nachhaltigkeits-Aktivitäten werden wir die Effekte der Klimakrise klein halten können“, so Axel Kühner, Vorstandsvorsitzender von Greiner. Die Greiner AG hat für ihre Mitarbeiter:innen ein Leasingmodell für Elektrofahrzeuge entwickelt. Mehr als ein Viertel der Mitarbeiter:innen der Greiner AG hat das Angebot im Rahmen des Pilotprojekts in Anspruch genommen und fährt seit kurzem elektrisch. Die Mitarbeiter:innen nutzen Modelle von BMW und Cupra und können ihre Autos klimafreundlich am Arbeitsplatz laden. „Ein Großteil unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist auf das Auto angewiesen. Es freut mich, dass so viele von ihnen von Verbrennungs- auf Elektromotor umgestiegen sind. Das zeigt, dass bei Greiner Nachhaltigkeit wirklich gelebt wird“, so Kühner.

Das Angebot umfasst auch die Wartung, eine vergünstigte Versicherung sowie Lademöglichkeit

Das Angebot galt dieses Jahr für Mitarbeiter:innen der Greiner AG im Rahmen eines Pilotprojekts. Die Wartung des Autos und eine Vollkasko- sowie Rechtsschutzversicherung waren ebenso inkludiert wie die klimafreundlichen Lademöglichkeiten am Greiner Campus in Kremsmünster. Mit der möglichen Ausweitung der Aktion im nächsten Jahr sollen weitere Mitarbeiter:innen angesprochen werden. Auch die Ausrollung auf Greiners Sparten Greiner Packaging, Greiner Bio-One und NEVEON wird gerade geprüft, damit in Zukunft möglichst viele Greiner-Mitarbeiter:innen unter günstigen Bedingungen auf Elektromobilität umsteigen können.

Installation von Photovoltaik-Anlagen an acht Greiner Standorten in Österreich

Die Ausrichtung zu nachhaltiger Mobilität geht bei Greiner mit dem massiven Ausbau von Photovoltaik (PV) einher. Die Greiner AG und ihre drei Sparten installieren an acht Greiner-Standorten in Österreich PV-Anlagen. Hier wird mittels Solarzellen Sonnenstrahlung in elektrische Energie umgewandelt. Ein Teil des von Greiner benötigten Stroms wird somit direkt an den Standorten selbst erzeugt. „Greiner setzt auf nachhaltige, grüne Alternativen und geht mit diesem großen Projekt einen weiteren Schritt in Richtung Klimaneutralität“, so Stefan Grafenhorst, Global Head of Sustainability & Corporate Affairs der Greiner AG.

15.000 Quadratmeter Solarpaneele helfen beim Erreichen von Greiners Nachhaltigkeitszielen

Insgesamt werden im Rahmen des PV-Ausbaus 15.000 m² Fläche bzw. 9.500 Stück Solarpaneele auf die Dächer montiert. Das entspricht einer Fläche von mehr als zwei Fußballfeldern. Diese erzeugen im Jahr ca. 2,7 GWh Strom. Das deckt rund vier Prozent des österreichweiten Strombedarfs von Greiner. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsausrichtung hat sich Greiner 2020 das Ziel gesetzt, bis 2025 weltweit 1,5 Prozent des eigenen Strombedarfs selbst zu erzeugen. Die österreichischen Standorte haben diesen Wert durch die neuen PV-Anlagen bereits überschritten. Der Start der Installation der PV-Anlagen in Österreich war Anfang August 2022. Die geplante Fertigstellung aller acht Standorte ist für Anfang 2023 avisiert.

Downloads